LfS saniert L133 zwischen Berschweiler und Dirmingen für 2,2 Millionen Euro – Straße ab 13. Mai für mehrere Monate gesperrt

Der Landesbetrieb für Straßenbau beginnt am Montag, den 13. Mai, mit der grundhaften Erneuerung der L 133 zwischen Dirmingen und Berschweiler sowie mit der Sanierung der Ortsdurchfahrt von Berschweiler. Im Rahmen der Bauarbeiten, die insgesamt rund 16 Wochen dauern sollen, wird die Höhenlage der Straße zur Verbesserung der Fahreigenschaften optimiert. Außerdem wird der am Fahrbahnrand verlaufende kombinierte Rad- und Gehweg durchgehend von zwei auf drei Meter verbreitert. Gleichzeitig lässt die Gemeinde Marpingen in Berschweiler mehrere Gehwege sanieren und baut Bushaltestellen barrierefrei um. Insgesamt investiert das Saarland rund 2,2 Millionen Euro in die Sanierung der Landstraße.

Die Arbeiten starten ab Mitte Mai auf der Landstraße und nähern sich in mehreren Bauabschnitten Berschweiler. Die Landstraße ist voll gesperrt, Zufahrten zu einzelnen Anliegern an der freien Strecke werden gewährleistet. Diese Arbeiten sollen etwa 12 Wochen dauern. Parallel wird in der Berschweiler Ortsdurchfahrt ebenfalls schon gearbeitet. Dort werden dann in mehreren Bauabschnitten defekte Fahrbahnränder und Senkschächte  erneuert und Busbuchten behindertengerecht ausgebaut. Die Straße wird dann halbseitig gesperrt und der Verkehr mit Ampeln geregelt.

Ortsdurchfahrt Berschweiler ab Anfang August

Wenn diese Arbeiten abgeschlossen sind, beginnt voraussichtlich Anfang August die Sanierung und Neuasphaltierung der Ortsdurchfahrt von Berschweiler unter Vollsperrung in vier zeitlich versetzten Teilabschnitten. Die Berschweiler Bürgerinnen und Bürger erreichen ihre Wohnstraßen in der Zeit der innerörtlichen Vollsperrungen jeweils von einer Seite der L 133 aus Richtung Dirmingen oder Marpingen. Da von den Arbeiten auch Einmündungen in Wohnstraßen betroffen sind, kommt es für die dortigen Anwohner zu weiteren Behinderungen. Die Straßen „Im Limbach“, „Am Kappelberg“, „Im Engstereck“ und „Am Reitzenberg“ werden jeweils für einige Tage von der „Dirminger Straße“ / „Im Oberdorf“ aus gesperrt. Die ausführende Baufirma ist dazu angehalten, die Bauabschnitte am Ende des Arbeitstages so herzurichten, dass sie provisorisch und auf eigene Haftung für Anwohner zu befahren sind. Sprich: in den Tagen der Straßensanierung ist nicht garantiert, dass Anwohner zu jeder Zeit zu ihren Häusern kommen. Die Gemeinde Marpingen hat aber darauf gedrungen, dass die Sanierungsarbeiten so Anwohnerfreundlich wir möglich durchgeführt werden und die Behinderungen möglichst klein gehalten werden. Die gesamte Baumaßnahme soll laut LfS bis Ende August abgeschlossen werden.

Umleitung und (Schul-)Busverkehr

Der Verkehr wird nach jetziger Planung während der Bauarbeiten über die ehemalige L 303 (Berschweiler -> Marpingen -> Tholey -> Dirmingen und umgekehrt) umgeleitet. Der Schwerlastverkehr wird ab Dirmingen auf der L 112 – Lebacher Straße zur A8 – Anschlussstelle Eppelborn, dort weiter zur AS Tholey, auf der B 269 und L133 dann  über Sotzweiler, Tholey, Alsweiler und Marpingen nach Berschweiler umgeleitet.

Durch die Sperrung wird es voraussichtlich zu Störungen im öffentlichen Nahverkehr, bei den Schulbussen und zu Umstellungen im Bustakt kommen. Die beiden betroffenen Busunternehmen Stadtbus Zweibrücken und NVG Neunkirchen und der für den hiesigen Busverkehr verantwortliche Landkreis St. Wendel sind informiert. Ein Ersatzfahrplan soll so schnell wie möglich veröffentlicht werden.

Rund 2,2 Millionen Euro für  gute Infrastruktur

Auch wenn die Arbeiten rund um Berschweiler mit Behinderungen verbunden sind und Anwohnern und Pendlern Umwege in Kauf nehmen müssen, sieht die Gemeindeverwaltung die Sanierung der L 133 und der Ortsdurchfahrt von Berschweiler insgesamt positiv. Nach den notwenigen und sinnvollen Maßnahmen an der sehr stark  frequentierten Pendlerstrecke, steht allen Bürgerinnen und Bürgern wieder eine gut befahrbare Straße zur Verfügung. „Rund 2,2 Millionen Euro an Landesmitteln fließen so in die Straßen in der Gemeinde. Der Radweg wird ausgebaut und es werden Leerrohre für Glasfaserkabel mittverlegt. Das alles sind gute und wichtige Investitionen in unsere Infrastruktur“, so Bürgermeister Volker Weber, „zudem haben die Baufirmen die Order, die Auswirkungen auf die Anwohnerinnen und Anwohner so gering wie möglich zu halten.“ Diese können ihre Häuser fast immer erreichen. Es wird an Samstagen und in den Ferien gearbeitet, um die Zeit der  Beeinträchtigungen zu verkürzen. Mit der ausführenden Baufirma hat die Gemeinde bereits bei der zügigen Sanierung der L133 zwischen Marpingen und Berschweiler gute Erfahrungen sammeln können.