Blumenmeer erinnert an Krankheit Demenz

Die Menschen in unserer Gemeinde werden immer älter. Viele können auch im hohen Alter ihr Leben genießen. Doch leider steigt auch die Zahl der Menschen, die an Demenz erkranken und damit zu kämpfen haben, dass sie einen Teil ihrer eigenen Lebensgeschichte vergessen.

Um auf die Krankheit, ihre Auswirkungen auf Betroffene und pflegende Angehörige aufmerksam zu machen, beteiligt sich die Gemeinde Marpingen an der landesweiten Pflanzaktion „Vergiss-Mein-Nicht“ im Rahmen der Kampagne „Demenz geht uns alle an“ des saarländischen Sozial- und Gesundheitsministeriums. Durch die Pflanzung der Blumen an einem belebten, öffentlichen Ort soll ein Zeichen gesetzt werden unter dem Motto „Gemeinsam für ein demenzfreundliches Saarland“.

„Mein Gärtnerteam hat in der letzten Woche toll gearbeitet und dutzende Vergissmeinnicht an der Marienkapelle im Härtelwald gepflanzt“, so Bürgermeister Volker Weber, der sich die blühenden Pflanzen vor Ort angesehen hat. „Demenz ist eine Krankheit in der Mitte der Gesellschaft, die jeden treffen kann. Sie fordert die Angehörigen und Pflegenden außerordentlich. Ich bin daher froh, dass wir mit dieser Aktion Aufmerksamkeit schaffen können, es aber auch in unserer Gemeinde Hilfe und Rat gibt“, so der Bürgermeister.

So unterstützt der Pflegestützpunkt im Landkreis St. Wendel pflegende Angehörige und in Urexweiler treffen sich jeden Donnerstag Demenzkranke zum Café Vergissmeinnicht im Vereinsraum. Die Betreuungsgruppe dort bietet Möglichkeiten zum Singen, zu leichtem Bewegungstraining, zu Erzählungen und zu einem gemütlichen Beisammensein mit Kaffee und Kuchen.

► Infos und Hilfe beim Pflegestützpunkt im Landkreis St. Wendel (06851) 801 52 51

► Café Vergissmeinnicht im Vereinsraum Urexweiler: Jeden Donnerstag 14:00 – 17:00 Uhr. Ein Fahrdienst ist eingerichtet. Tel. (06851) – 93 96 80