Bürgerbrief – Glanzlichter

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in der heutigen schnelllebigen Zeit ist es auch eher zur Gewohnheit geworden, dass man nicht viele Jahrzehnte einen Arbeitgeber hat oder dauerhaft einem Arbeitsfeld treu bleibt. Umso schöner ist es, wenn man als Bürgermeister und somit „Chef der Verwaltung“ Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für langjährige Zugehörigkeit auszeichnen darf. So feierte bereits in der letzten Woche Birgit Kurfer, die stellvertretende Fachbereichsleiterin Finanzen, ihr 25-jähiges Dienstjubiläum. Sie war innerhalb der Verwaltung und der Gemeinde an vielen Stellen beschäftigt, aber im Hauptfokus ihrer Tätigkeiten standen doch immer die Zahlen. Als studierte Wirtschaftswissenschaftlerin auch kein Wunder. Birgit Kurfer ist seit 1994 bei der Gemeinde Marpingen/BWM beschäftigt und ist nun seit vielen Jahren im Team des Fachbereichs Finanzen tätig. Zusammen mit dem Fachbereichsleiter Lothar Schneider habe ich Birgit recht herzlich zu diesem Dienstjubiläum gratuliert. Ich freue mich auf die weiterhin gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit ihr!

Lothar Schneider, Birgit Kurfer, Volker Weber

 

Muschelstein eingesegnet – Marpingen ist nun Teil des Sternenweges

Zusammen mit der Jakobusgesellschaft, dem Regionalverband Saarbrücken und unserem Diakon Wofgang Schu wurde das Projekt realisiert. Marpingen ist jetzt offiziell Teil des Sternenweges (http://sternenweg.net). Paten waren der Landrat Udo Recktenwald und Jakob Patuschka von der Jakobusgesellschaft. Im Namen der Gemeinde Marpingen habe ich mich bei unserem Diakon Wolfgang Schu recht herzlich bedankt, dass er dieses Projekt mit vielen helfenden Händen – darunter auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus unserer Gemeinde – angestoßen und umgesetzt hat. Im Beisein der Gäste, darunter auch Ortsvorsteher German Eckert, wurde der Muschelstein dann offiziell durch unseren Pastor Volker Teklik noch gesegnet!

St. Martin – Viele Umzüge, viele freiwillige Helfer und viele Kinder mit ihren Laternen

Auch in diesem Jahr fanden wieder fünf Martinsumzüge in unserer Gemeinde statt. Eine große Herausforderung für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, denen ich von dieser Stelle aus nochmal meinen größten Dank ausspreche. Ohne die vielen helfenden Hände im Hintergrund und in enger Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde würde das nicht funktionieren. Schön ist dann, wenn auch viele Kinder mit ihren Laternen den Einladungen der Vereine und Institutionen folgen. Mein Dank geht auch an die Feuerwehr in unserer Gemeinde, die darauf geachtet hat, dass das Martinsfeuer kontrolliert abbrennt und keinen Schaden verursachen kann.

Projekt Dorfmitte – Viele Gespräche, Diskussionen und Nachfragen

In dieser Woche beschäftigte mich natürlich dieses Thema besonders. Neben zahlreichen Gesprächen mit Ministerien und Behörden gab es auch zahlreiche Bürger- und Presseanfragen zu diesem Projekt. Mir ist wichtig, dass dieses Projekt mit den Bürgerinnen und Bürgern – also Ihnen – diskutiert wird. So ist es mir auch wichtig gewesen, dass ich zeitnah bereits mit Teilen des Vorstandes vom FC Hellas über das Projekt gesprochen habe. Ebenso fand das zugesagte Gespräch mit unserem Landrat Udo Recktenwald statt. Gemeinsam haben wir uns auf eine Vorgehensweise in dem Gesamtprojekt geeinigt, um auch dem Alternativvorschlag, die Gemeinschaftsschule eventuell aus dem Dorf zu verlagern, gerecht zu werden. Wir werden als Gemeinde den Landkreis als Schulträger der Gemeinschaftsschule offiziell anschreiben und dieser wird dann weitere Schritte einleiten und abklären.

Wichtig in dieser Diskussion ist mir, dass man das Gesamtprojekt nicht nur auf den Verkehr und die Probleme mit diesem reduziert. Es geht insofern besonders um den elementaren Raumbedarf, den unsere Schulen aktuell haben und dies vor dem Hintergrund zu sehen, dass  die Gemeinde Marpingen immer sehr viel Wert auf die Bildungsinfrastruktur in unserer Gemeinde gelegt hat und weiterhin legen wird. Die Weiterentwicklung der Grundschule mit Freiwilliger Ganztagsschule, der Gemeinschaftsschule und des Kindergartens sollten im Mittelpunkt stehen. Zusätzlich ist es für die aktive Dorfgemeinschaft wichtig, dass die Herausforderungen für die Freizeitinfrastruktur geklärt werden und somit der Sportplatz saniert werden kann und eine Lösung für die Heimstätte des FC Hellas gefunden wird.

Ich wünsche allen Bürgerinnen und Bürgern ein schönes, erholsames Wochenende!

Volker Weber
-Bürgermeister-