Bürgerbrief – Die Verwaltung erfüllt ihre Aufgaben – für Sie

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

letzte Woche wurde in den Marpinger Nachrichten ein Artikel von der CDU-Alsweiler veröffentlicht, der sich mit dem Thema „Urnenwand“ befasste. Leider hat der Verfasser viele Fakten außer Acht gelassen und deshalb ein falsches Bild von meiner Verwaltung und mir gezeichnet, weshalb ich mich dazu entschlossen habe, darauf zu reagieren und die Dinge aus meiner Sicht richtig zu rücken. Am aller wichtigsten ist: Die Urnenwand ist aufgestellt und Bestattungen in Alsweiler sind auch in dieser Form wieder möglich. Ich betone, dass dies vor der Veröffentlichung von letzter Woche passierte. Weder mir noch meiner Verwaltung musste man in diesem sensiblen Thema „Beine machen“ oder schauen, dass wir „in die Gänge kommen“.

2017 hat der Gemeinderat im März auf mein Betreiben hin Finanzmittel im Haushalt einstimmig umgeschichtet, um dem steigenden Bedarf von Urnenkammerbestattungen in Alsweiler Rechnung zu tragen. Im Mai hat dann der Ortsrat Alsweiler ebenfalls dieses Thema behandelt. Beides passierte innerhalb direkter Sitzungsfolgen und wurde somit so schnell wie möglich umgesetzt.

Ja, keine Frage, die Lieferzeit war extrem lang. Ebenso lang war sie aber bei der zeitgleich bestellten Wand in Berschweiler. Ja, es ist auch für mich als Bürgermeister und auch für die Angehörigen unbefriedigend, wenn eine Bestattung nicht in der gewünschten Form und zeitnah passieren kann, aber so einfach wie der Verfasser sich es in dieser Sache gemacht hat, ist es nicht. Urnenwände kann man nicht einfach im Baumarkt als Bausatz mit dem Hänger kaufen gehen, sondern muss sie bei Fachfirmen beauftragen. Zudem sind wir als öffentliche Verwaltung dazu angehalten, immer an den wirtschaftlichsten Bieter zu vergeben. Da nicht nur in der Gemeinde Marpingen die Urnenbestattungen sehr stark gewünscht werden, sondern das auch bundesweit der Fall ist, gibt es zur Zeit Engpässe bei der Beschaffung und somit lange Lieferzeiten. Um bei Lieferung direkt die Wand aufstellen zu können und somit Bestattungen zu ermöglichen, habe ich mit meinem Bauamt beschlossen, das Fundament bereits frühzeitig gießen zu lassen, damit hier keine witterungsbedingten Verzögerungen auftreten.
Bedauerlich ist, dass diese Veröffentlichung von Seiten der CDU-Alsweiler hätte vermieden werden können, wenn der Verfasser sich in üblicher Art und Weise bei mir oder meinen Mitarbeitern informiert hätte. Mein Team und ich pflegen große Transparenz – gerade auch gegenüber den Mitgliedern der Räte. Ebenso war dieses Thema auch im Ortsrat Alsweiler besprochen worden. An dieser Sitzung nahmen ich und der Vorsitzende der CDU Alsweiler ebenfalls teil.

Wahrheit und Offenheit sind mir sehr wichtig, weshalb habe ich mich überhaupt dazu entschlossen habe, diese Zeilen zu schreiben, denn ich finde man sollte beide Seiten kennen und die notwendigen Fakten auf den Tisch legen und nicht irgendwelche Behauptungen in den Raum stellen, weil man damit meint, mich als Bürgermeister oder meine Mitarbeiter angreifen zu können. Ich streite gerne politisch inhaltlich, aber dieses Thema sollte meiner Meinung nach nur unnötige Empörung schaffen. Ich finde zudem, dass gerade die Würde von unseren lieben Verstorbenen, für Wahlkampfthemen maximal ungeeignet ist.

Urnenwand auf dem Friedhof Alsweiler

Bürgermeister Volker Weber und Ortsvorsteher Theo Neis begutachten die neue Urnenwand auf dem Friedhof in Alsweiler

Tourismusministerium zu Besuch – Wir bleiben am Ball

In der letzten Woche durfte ich hochrangige Vertreter des Tourismusministeriums im Rathaus Marpingen begrüßen. In einem sehr konstruktiven Austausch wurde über die vorhandenen Infrastrukturen gesprochen, aber auch in die Zukunft geblickt. Die Gemeinde Marpingen liegt im Tourismuslandkreis St. Wendel und wir wollen auch in diesem Bereich uns weiter entwickeln. Dabei sind wir aber immer auf Fördermittel der Landesregierung angewiesen, weshalb es wichtig ist, dass wir uns über notwendige Fördertöpfe unterhalten haben. In den nächsten Monaten werden wir an verschiedenen Ideen arbeiten und diese dann den Räten zur Abstimmung stellen.

Ich wünsche Ihnen allen ein schönes Wochenende!

Ihr Bürgermeister

Volker Weber