Bürgerbrief – kirchliche und weltliche Feiern

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in dieser kurzen Arbeitswoche ist der Redaktionsschluss bereits so früh, dass ich eigentlich „nur“ von dem letzten Wochenende berichten kann. Das Wochenende jedoch hatte es terminlich in sich und wird meine Seite Bürgerbrief ausreichend füllen können – was erneut zeigt, dass in unserer Gemeinde immer was los ist und das zur aktiven Lebensqualität beiträgt.

140 Jahre Gesangverein Concordia – Zwei Tage Musik, Gesang und nettes Beisammensein

Zwei Tage lang feierte der Gesangverein Concordia Urexweiler sein besonderes Jubiläum. 140 Jahre ist ein beachtliches Alter für einen Verein, weshalb es auch viel zu feiern galt. Beachtlich war das Festkonzert, welches die Mitglieder des Vereins auf die Bühne brachten. Gerne überbrachte ich die besten Wünsche an den Verein und seine Mitglieder von Seiten der Gemeinde. Ein Verein, so habe ich auch in meinem Grußwort gesagt, kann nur so lange bestehen, wenn er sich auch aktiv in die Dorfgemeinschaft einbringt. So verwundert es nicht, dass die erste Vorsitzende in der Vereinsgeschichte, Frau Marianne Meier, heute auf genauso viele Mitglieder zählen kann wie dies zur Zeit der Gründung des Vereins der Fall war. Am zweiten Tag wurde bei Kaffee und Kuchen und guter Musik und tollem Gesang weiter das beachtliche Jubiläum gefeiert.

140 Jahre Gesangverein Concordia

140 Jahre Gesangverein Concordia

30 Jahre nach Klaus Leist – Kevin Schirra feiert Heimatprimiz in der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt

Am Sonntagmorgen ging es sehr feierlich im Ortsteil Marpingen zu. Der neue Priester Kevin Schirra – ein echter Marpinger Bub – feierte mit vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, Freunden, Familie und Bekannten dieses wichtige Hochamt. Zuvor wurde er an seinem Elternhaus abgeholt und mit feierlicher Prozession zur Kirche geleitet. Die letzte Primiz erlebte Marpingen genau vor 30 Jahren. Damals feierte Klaus Leist mit vielen Gläubigen dieses wichtige Ereignis. Klaus Leist ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, am letzten Sonntag anwesend zu sein. Für viele Bürgerinnen und Bürger war dieser Tag ein besonderer Sonntag. Die Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt und der Kirchenchor gestaltete die Messe musikalisch in hervorragender Art und Weise und dem feierlichen Hochamt mehr als angemessen. Zahlreiche Priester, Diakone und Ordensleute nahmen an dem Gottesdienst teil und begleiteten Kevin Schirra durch seine erste heilige Messe als Priester.
Beim anschließenden „Fest der Begegnung“ gab es viel Zeit, sich über diesen spannenden Tag auszutauschen.

Für Kevin Schirra, der die Messe mit Bravour meisterte, und seine Familie war es ein sehr aufregender Tag – für mich als Bürgermeister aber ebenfalls, da man so etwas auch nicht alle Tage erlebt. Dies habe ich auch in meinem Grußwort zum Ausdruck gebracht, als ich die besten Wünsche von Seiten der Zivilgemeinde überbracht habe. Herzlichen Dank an die Kirchengemeinde für die gute Organisation – allen voran unserem Pastor Volker Teklik. Kevin Schirra wünsche ich alles Gute für seine Zukunft und viel Freude bei der Ausübung seines neuen Amtes.

Primiz Kevin Schirra

Marienstraße steht vor einem Umbruch – Abriss von zentralen Gebäuden steht an

Es wird unser Ortsbild verändern: Der Abriss von den drei Häusern in der Marienstraße. Vor allem das Geschäftshaus Born ist allen Marpingern ein Begriff und war sehr lange ein prägendes Objekt im Ortszentrum von Marpingen. Da wir der Marienstraße und dem Ortskern generell ein neues Bild verleihen wollen, ist der Abriss dieser Gebäude notwendig, da wir so Möglichkeiten zur Weiterentwicklung schaffen. Die Marienstraße hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt und ist mittlerweile zu einer sehr stark frequentierten Verkehrsachse geworden, sodass wir im gesamten dort eine Planung anstreben sollten, wie man mit dem Verkehr umgeht. Der Ortsrat hatte sich in seiner letzten Sitzung damit beschäftigt und einen Vorschlag meinerseits aufgegriffen, eventuell externe Fachexpertise anzufragen, um die Gesamtproblematik fachmännisch anzupacken. Zuvor jedoch sollen, so die Planung, die Brandruine und die beiden anderen Häuser (Born und Thomé) in den Sommerferien abgerissen werden. Wir sind gespannt, welche neuen Perspektiven diese Veränderung mit sich bringt.

Ich wünsche ein schönes (langes) Wochenende und bleiben Sie gesund!

Ihr Bürgermeister
Volker Weber