Bürgerbrief zum Jahresausklang
19. Dezember 2019

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

zum Jahresende häufen sich die Termine und die letzten Rück- und Absprachen. So waren die letzten Wochen sehr eng getaktet.

Nicht vergessen werden soll aber der Barbaratag, der am 04. Dezember stattgefunden hat. Zusammen mit dem katholischen Bergmannsverein Marpingen habe ich den Tag gefeiert. An diesem Tag gedenken wir der heiligen Barbara. In einer wunderbaren Messe wurde die Schutzpatronin würdig gefeiert und geehrt. Die Gemeinde Marpingen ist historisch sehr verbunden mit dem Bergbau, weshalb mir diese Feiertage auch sehr am Herzen liegen. So habe ich auch im weltlichen Teil der Feierlichkeiten nochmal bekräftigt, dass es uns gelingen muss, die Geschichten und Traditionen trotz der neuen schnelllebigen Zeit zu retten. So kann ich mir unter anderem vorstellen, dass in unserer Freiwilligen Ganztagsschule bzw. auch in der Grundschule das Thema Bergbau auch mal gesondert behandelt wird. Hier werde ich in 2020 Gespräche mit den betreffenden Stellen zusammen mit den Bergmannsvereinen und der Barbarabruderschaft führen.

Gemeinderat tagte diese Woche – 31 Tagesordnungspunkte noch abgearbeitet

Eine lange Tagesordnung hatte der Gemeinderat Marpingen in seiner letzten Sitzung noch abzuarbeiten. Über 31 Tagesordnungspunkte wurden behandelt. Viele von diesen Punkten waren den Ratsmitgliedern aber nicht unbekannt, da sie bereits in den Ausschüssen vorberaten und diskutiert wurden.

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung den Forstwirtschaftsplan beschlossen, der in diesem Jahr aufgrund des Borkenkäfers und der langen Trockenheit mit einem Minus von knapp 21.000 Euro abschließt. Dem saarländischen Wald geht es leider nicht besonders gut, aber die Gemeinde Marpingen will zusammen mit dem Forst an seiner Genesung arbeiten, weshalb wir auch gerne diese Gelder zur Waldverjüngung und Aufforstung bereitstellen.

Ein wichtiger Tagesordnungspunkt war für uns der Beitritt zum Saarlandpakt. Seit vielen Monaten liest man über diesen Pakt zwischen Land und Kommunen. Das Land übernimmt von den Kommunen sukzessive die Hälfte der strukturellen Kassenkredite. Parallel dazu verpflichtet sich die Kommune ihr strukturelles Defizit abzubauen, um somit keine neuen Kassenkredite aufgrund von dauerhafter Unterdeckung mehr aufzunehmen. Zusätzlich verpflichtet sich die Gemeinde dazu, die andere Hälfte der Kassenkredite in 45 Jahren zu tilgen und abzubauen. Die Gemeinde Marpingen hat zur Zeit rund 25 Millionen solcher struktureller Kassenkredite. 12,5 Millionen Euro verbleiben noch und müssen dann getilgt werden. Eine Herausforderung die für den Gemeindehaushalt nicht einfach ist, weshalb wir auch erst im neuen Jahr den Haushalt 2020 verabschieden werden. Zurzeit arbeitet die Kämmerei mit Hochdruck an dem neuen Zahlenwerk. Zwei dicke Leitz-Ordner mit Neuerungen müssen bedacht und eingearbeitet werden.

Ebenso beschloss der Gemeinderat eine moderate Anpassung der Grundsteuer B. Die Gewerbesteuer und die Grundsteuer A bleiben gleich. Zur Zeit liegt die Grundsteuer B bei 335 v.H.. Ab dem kommenden Jahr wird diese um 20 Prozentpunkte angehoben auf 355 v.H.. Die Gemeinde liegt damit noch deutlich unter dem Landesdurchschnitt von über 415 v.H. Auch die anderen Kommunen im Landkreis St. Wendel liegen noch deutlich über den künftigen 355 v.H. Diese Maßnahme ist notwendig, um das strukturelle Defizit nach unten zu fahren. 119.000 Euro jährlich und zusätzlich muss die Gemeinde einsparen, damit wir einen ausgeglichenen Haushalt erzielen. Dies geschieht zum einen durch Sparen und zum anderen durch das Generieren von Mehreinnahmen. Wir versuchen auch stets durch einsparende Maßnahmen dieses Defizit zu minimieren, müssen aber auch die Einnahmeseite verbessern. Das Gutachten von Junkernheinrich, welches vom Land in Auftrag gegeben wurde, fordert gerade in diesem Bereich eine deutliche Steigerung. Wir wollen es aber mit Ziel und Augenmaß machen und ich denke, dass wir diesem Grundsatz mit diesem Vorschlag gerecht geworden sind.

Frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

auch bei Ihnen möchte ich mich herzlich für die großartige Unterstützung bedanken. Jeder Einzelne von Ihnen leistet täglich großes, und viele von Ihnen engagieren sich auch täglich für unsere Gemeinde und unsere Mitmenschen – dafür vielen lieben Dank!

Ich wünsche allen eine schöne, geruhsame Weihnachtszeit und für das neue Jahr alles Gute, Glück und vor allem Gesundheit!

Herzlichen Dank an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde Marpingen!

Zu guter Letzt möchte ich die Gelegenheit des letzten Bürgerbriefes für das Jahr 2019 nutzen, um meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu danken. Ohne diese zahlreichen klugen Köpfe, helfenden Hände und engagierten Menschen wäre ein solches Gemeinwesen, wie eine Gemeinde nicht zu führen. Ich bin stolz und froh, einem solchen Team vorstehen zu dürfen und auch ein Teil dieses Teams zu sein. Wir sind in vielfältiger Art und Weise für Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, tätig und geben stets unser Bestes.

Vielen Dank an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das großartige, aber auch herausfordernde Jahr 2019 – ohne euch wäre das nicht möglich gewesen!

Mit weihnachtlichen Grüßen
Volker Weber
-Bürgermeister-