Das hat die Gemeinde Marpingen 2018 für Sie geschafft!

2018 ging es rund in der Gemeinde Marpingen. Neue Feste und Erfolge wurden gefeiert, wichtige Baumaßnahmen abgeschlossen und zukunftsweisende Projekte auf den Weg gebracht. Der wichtigste Punkt auf der Agenda der Gemeindeverwaltung und von Bürgermeister Volker Weber war dabei 2018 die Entwicklung der Ortskerne in unseren Dörfern und die Verbesserung der Lebensqualität dort. „Wir wollen unsere Dörfer für die Zukunft fit machen und die Lebensqualität unserer Bürgerinnen und Bürger erhöhen. In unseren Dörfern soll man sich wohlfühlen, daher haben wir 2018 gleich mehrere Projekte auf den Weg gebracht“, so Bürgermeister Weber. Eines der Projekte war der sogenannte Atmosphärencheck. Alle Gemeindeteile wurden von einer Fachfirma begutachtet und Missstände und Problemestellen benannt, die nicht gut ins Ortsbild passen. „Unser Ziel ist es, dass Berschweiler, Alsweiler, Urexweiler und Marpingen deutlich grüner und bunter werden“, erklärt Bürgermeister Weber, „Damit haben wir 2018 mit dem Programm ‚Marpingen blüht auf angefangen‘.“ Blühflächen und Beete wurden eingerichtet, und an zahlreichen Orten in der Gemeinde zeigten im Frühjahr viele Blumen ihre Pracht. „Das ist eine tolle Visitenkarte für Besucher unserer Gemeinde, schenkt uns aber auch selbst eine freundliche Atmosphäre“, so der Bürgermeister.

Doch leider findet man nicht nur Blumen in und um unsere Dörfer. Einige wenige Müllsünder werfen ihren Dreck mitten in die Natur. Gegen diese Unart ist die Gemeindeverwaltung zusammen mit Bauhof und Polizei 2018 verstärkt vorgegangen. Viele illegale Müllentsorger konnten auf frischer Tat ertappt oder nach einer Tat ermittelt und zur Rechenschaft gezogen werden. Strafen von mehreren tausend Euro wurden erlassen. „Wir werden es nie akzeptieren, dass einige wenige Personen unsere Umwelt verschmutzen und der Allgemeinheit hohe Entsorgungskosten aufbürden. Für mich ist es eine Frechheit und vollkommen unverständlich, Müll in den Wald zu werfen. Das ist völlig überflüssig denn es gibt für jede Abfallart eine legale zumeist kostenlose Entsorgungsmöglichkeit, zum Beispiel auf unserem Wertstoffhof“, so Bürgermeister Volker Weber.

Ein Highlight 2018: Die Italienische Nacht auf dem Marpinger Marktplatz mit mehreren tausend Gästen.
Gemeinsam feiern auf tollen Veranstaltungen
Das Kulturprogramm der Gemeinde 2018 war außergewöhnlich. So viele große und neue Veranstaltungen gab es lange nicht. Im Sommer verging kein Wochenende ohne Fest. Höhepunkte im Festsommer der Gemeinde Marpingen waren natürlich wieder die Italienische Nacht in Marpingen, die viele Besucher aus der ganzen Region anzog, der Konzertabend Golden Summer in Berschweiler und die Oldtimershow mit Rockfestival am Marpinger Segelflugplatz. Den Abschluss des Kultursommers machte der neue kleine aber sehr feine Kunst- und Handwerkermarkt an der Marienkapelle im Härtelwald. Über 1000 Besucher kamen und bestaunten die Waren der Kunsthandwerker auf der Region. „Mit unserem Kulturprogramm haben wir 2018 richtig Gas gegeben und viele Menschen angelockt“, so Volker Weber, „ich denke, auch das gemeinsame Feiern ist wichtig, damit sich die Menschen in unserer Gemeinde wohlfühlen.“

Ausgezeichnet familienfreundlich 

Noch wichtiger ist für die Gemeindeverwaltung aber das Thema Familienfreundlichkeit. Im Frühjahr wurde die Gemeinde vom saarländischen Familienministerium als „Familienfreundlichen Kommune“ ausgezeichnet. Überzeugt hatte die Fachjury die Vielzahl von tollen Projekten im Bereich Jugendhilfe, Kinderferienprogramm, Jugendcafé und bei den Kinderbetreuungsangeboten in der Gemeinde Marpingen. Das Bildungsangebot reicht von der Kinderkrippe bis zum Abitur. „Unsere Kinderbetreuungseinrichtungen sind saarlandweit Spitze. Wir haben mehr Personal, höhere Standards und während man im Saarland noch über eine Randzeitenbetreuung vor 8 Uhr und nach 17 Uhr in den Ganztagsschulen redet, ist diese in Marpingen längst umgesetzt“, so der Bürgermeister stolz.

Umgesetzt wurde 2018 auch ein neues Spielplatzkonzept für die Gemeinde. An vielen Spielgeräten in den vier Orten hatte der Zahn der Zeit arg genagt, und einige mussten aus Sicherheitsgründen sogar abgebaut werden. 2018 hat die Verwaltung über 50.000 Euro in neue Spielgeräte investiert. In allen vier Dörfern gibt es jetzt wieder eine Grundausstattung an Spielgeräten. „Es ist aber noch lange nicht Ende in Sachen Spielplatzkonzept“, sagt Bürgermeister Weber. Nach der Grundausstattung sollen weitere Spielgeräte nach und nach hinzugekauft werden. Darüber hinaus will die Gemeinde auch die Spielplatzgelände weiter verschönern und verbessern.

Millionen für die Infrastruktur

Gebaut und saniert wurde 2018 in der Gemeinde nicht nur auf den Spielplätzen. Überall rollten in diesem Jahr in allen Gemeindeteilen die Bagger. „Wir haben den Etat für Straßensanierungen seit meinem Amtsantritt verdoppelt“, so Bürgermeister Weber, „mehrere Millionen Euro haben wir 2018 in die Sanierung des Kanal- und Straßensystems gesteckt, unsere Infrastruktur fit gemacht für die Zukunft.“ Dabei hat die Gemeinde immer darauf geachtet, dass sie Arbeiten möglichst wenige Beeinträchtigungen für die Anwohner mit sich bringen. „Und wenn es doch mal Probleme gab, waren mein Team und ich vor Ort und haben nachjustiert“, sagt der Bürgermeister.

Günstige Mietwohnungen sind deutschlandweit ein Thema. Die Gemeinde Marpingen ist es angegangen. In Alsweiler wurde das alte Pfarrhaus gekauft und 2018 saniert und umgebaut. Insgesamt 450.000 Euro hat die Gemeinde investiert und so mitten im Ort günstigen Wohnraum für Familien und Singles geschaffen.

Was kommt 2019? 

„2018 haben mein Team der Gemeinde Marpingen und ich viel für die Bürgerinnen und Bürger geschafft“, sagt Bürgermeister Weber, „und 2019 würden wir gerne genau so weitermachen. Wir haben viel vor!“. Im kommenden Jahr steht z.B. die Sanierung und Umbau der alten Grundschule in Urexweiler an , damit diese für einen neuen Zweck genutzt werden kann. Auch die Friedhöfe der Gemeinde sollen umgestaltet und für modernere Bestattungsformen wie Baumgräber hergerichtet werden.

DCIM/104MEDIA/DJI_0076.JPG

Ein Großprojekt der nächsten Jahre wird die Neugestaltung und die Verbesserung des Marpinger Ortszentrums sein. Hier wollen Bürgermeister und Rathaus mehrere Probleme, wie Raumnot der beiden Schulen und teils massive Verkehrsprobleme, mit einem Schlag lösen. „Unser Plan ist es die bestehende Grundschule an den Landkreis (Träger der Gemeinschaftsschule) zu verkaufen, die Sportanlagen zu modernisieren und eine neue, moderne Grundschule, mit viel Platz für die Nachmittagsbetreuung, neu zu bauen. Ich kämpfe für diesen Plan und werbe überall um Fördergelder für dieses für uns so wichtige Projekt“, so Bürgermeister Volker Weber.
Ich danke den Bürgerinnen und Bürgern für ihr Vertrauen und das viele gute Feedback in diesem Jahr zur Arbeit der Gemeinde. Und ich danke all meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die tolle Arbeit, die sie 2018 geleistet haben“, so der Bürgermeister.