Ausstellung – Ölgemälde von Inge Müller-Luxenburger

Datum:
27.05.2018
Beginn:
14.00 h
Ort:
Besucherzentrum Härtelwald

13. Mai bis 24. Juni im Besucherpavillon an der Marienkapelle Marpingen

Geöffnet sonntags von 14.00 bis 18.00 Uhr

In der Ausstellung zeigt Inge Müller-Luxenburger überwiegend Blumenbilder, Landschaften und Stilleben. Für Ihre Arbeiten verwendet sie am liebsten die Spachteltechnik in Öl auf Leinwand. Gemalt wird das, was ihr in den Sinn kommt, sie am meisten beeindruckt und vor allem, was sie künstlerisch inspiriert. Das kann der farbenkräftige Blumenstrauß sein, aber auch die Landschaft oder die Quelle der Blies.

Von 1944 bis 1946 studierte sie Kunstgeschichte und Malerei am Mädchenpensionat Burg Arntz in Bad Honnef. Von 1947 bis 1949 nahm sie Privatunterricht im Zeichnen und Malen bei den Kunsterziehern Friedrich Baßler und Karl-Heinz Grünewald. In den darauffolgenden Jahren nahm sie an Akademien im In- und Ausland teil. An Seminaren und Workshops mit Künstlern, wie Professor Kuborn, Gerd Grand-Montagne, Jörg Munz und vor allem mit Christiane Koeppler von der Freien Künstlergemeinde Paris (Trägerin der Auszeichnung: „Chevalier des arts et des lettres“) nahm sie mit Begeisterung teil. Ebenso ist die Teilnahme an den Workshops in Liebfrauenberg und St. Remie für sie seit Jahren schon eine liebgewordene Pflicht.

Inge Müller-Luxenburger

Inge Müller-Luxenburger

Die Verbundenheit zu ihrer Heimat zeigt sich in vielfacher Hinsicht, im Stadtmuseum von Ottweiler hängt ein von ihr gefertigtes Porträt von Dechant Hansen, der im 19. Jahrhundert als Sozialreformer, Publizist und Kleriker wirkte und u. a. durch die Gründung der Barbara-Bruderschaften und der Frauenvereine bekannt wurde.